Paul Foster Case

Paul Foster Case wurde 1884 in Fairport, NY, geboren. Seine Eltern waren Mitglieder der Independant-Kirche. Sein Vater verwaltete die Stadtbibliothek. Dr. Case war Gelehrter und ausgebildeter Musiker mit ausgeprägtem Sinn für Humor. Er war Mitglied der liberalen katholischen Kirche. 1926 wurde Dr. Case ein Freimaurer-Meister.

Mit 16 Jahren begegnete er Claude Brackton, der ihn fragte: „Case, wo, glaubst du, kommen die Spielkarten her?“ Diese Frage inspirierte ihn zum Studium des Tarots und er erforschte alles, was er in Zusammenhang mit dem Tarot finden konnte. Dadurch war er zum ersten Mal in der Geschichte in der Lage, die korrekten Zuordnungen der hebräischen Buchstaben und Zahlen zu den 22 Haupttrümpfen des Tarots zu veröffentlichen.

Als Dr. Case die große Verantwortung übernahm, einen Orden zu gründen, der dem Wohl der ganzen Menschheit dient, wusste er, dass sein Leben ein Opfer sein würde. Sein tägliches Leben war hart und seine Sorgen waren oft so groß, dass er nicht wusste, woher er das nächste Mahl nehmen sollte; doch gab er sein letztes Geld für Porto aus, damit die Korrespondenzkurse verschickt werden konnten. Seine Ausdauer gegenüber den Vorurteilen und der Unwissenheit der Zeit waren eine Prüfung, die nur wenige bestanden hätten. Dr. Case hielt dem bedrückenden Verruf und großer Armut stand und hinterließ als spirituelles Erbe der Harmonie und des inneren Reichtums die weltweite Organisation der „Erbauer des Adytum“.

Ann Davies

Ann Davies wurde 1912 in Cleveland, Ohio, als Kind jüdischer Eltern geboren. Ihre Kindheit und ihr frühes Erwachsensein waren kompliziert und schwierig. Als junge Frau wurde ihr Traum, eine Tänzerin zu werden, durch eine schwere Krankheit zunichte, an der sie fast gestorben wäre und die ihr ein verkrüppeltes Bein für den Rest ihres Lebens hinterließ.

Vor 1944 war Ann Davies eine glühende Atheistin, eine Agnostikerin, eine Skeptikerin, dann eine vorsichtige, doch bald enthusiastische Anhängerin der Hindu-Philosophie und eine praktizierende Buddhistin. Als sie 1944 Paul Foster Case traf, fühlte sie sofort, dass die Kabbalah und der Tarot ihr Weg der Rückkehr sein würden. Ann Davies wurde von Paul Foster Case bis zu dessen Tod 1954 intensiv ausgebildet.

Bis zu ihrem Tod 1975 bemühte sie sich darum, die Lehren des Ordens zu vervollständigen und zu verbreiten. Ihre Arbeit umfasste öffentliche Reden an Universitäten, im Fernsehen und im Radio und sonntägliche Feierstunden mit Meditation und Praxis. Sie reiste zu verschiedenen Städten der Vereinigten Staaten und Neuseelands, um die Arbeit der Erbauer des Adytum zu intensivieren. In wöchentlichen Seminaren gab sie den Schülern des Ordens die ausführlichen Lehren für ihren kabbalistischen Weg der Rückkehr und vermehrte so den Reichtum, den Paul Foster Case hinterlassen hatte. Die Hingabe von Ann Davies, von Dr. Case und dessen Frau Harriet gaben diesem Orden eine große Tiefe des Wissens und Fühlens, ein Erbe, das die Erbauer des Adytum schon seit fast 80 Jahren bewahren.


All material copyright 1995 Builders of the Adytum, Ltd. and may only be used by other publications or websites with express permission.